Presse

« zurück

 

06. Oktober 2013, Rotenburger Journal

Mocca faux im Bauerngarten

Unternehmerfrauen erkunden das Heimathausgelände

Rotenburg.

Die Unternehmerfrauen des Handwerks (UFH) trafen sich jüngst am Heimathaus in Rotenburg und konnten die Gästeführerin Traute Philipp für sich gewinnen
Auf dem Programm stand ein Spaziergang rund um das Heimathaus, wobei die Natur im Mittelpunkt stand aber auch die Poesie bekannter Schriftsteller.
Die Exkursion begann mit verschiedenen Apfelgeschichten. Die Teilnehmerinnen konnten mit Pfeil und Bogen ausgestattet auch gleich ihre Treffsicherheit testen, indem sie einen Apfel vom Schützenhut schießen sollten.
An nächster Stelle präsentierte Philipp den Frauen die Königin der Heilpflanze in Form einer filigranen Brennnessel-Stola. Nicht unerwähnt blieb der giftige Aronstab, welcher im Kraut unter den Bäumen zu finden ist. Eine duftende Rose wurde herumgereicht und so berichtete Philipp, dass die Seele der Rose ihr Duft ist und schon in der Antike die Sinne der Menschen berührte.
Der bittere Wermut, den Johannes in seiner Version beschrieb, wurde im Garten ebenso vorgestellt, wie der Gingho Biloba. Ein Baum, der alle Weltkatastrophen überstanden hat und als Baum des Jahrhunderts bestimmt wurde. So gab es ein kleines Ständchen mit der Mundharmonika für ihn, als auch für Goethe.
Die Exkursion endete im Bauern- beziehungsweise Apothekergarten mit einer Kostprobe des Mocca faux und stimmte somit auf das weitere Programm der Unternehmerfrauen ein.